Magnetresonanztomographie (MRT)

MRT ist ein Verfahren, mit dem innere Organe, wie z.B. das Gehirn, rein mittels Magnetfelder (ohne radioaktive Belas­tung) abgebildet werden können. Durch die Messung des sich verändernden Blutsauerstoffgehalts im Gehirn lassen sich mit dieser Methode auch Aktivierungen von verschiedenen Hirn­regionen während der Bear­beitung einer bestimmten Aufgabe sichtbar machen (sog. funktionelle MRT). Die Aufgaben, die während einer solchen Untersuchung bearbeitet werden sollen, können ähnlich der Verhaltens- oder EEG-Untersuchung von einfachen Wahrnehmungs­aufgaben bis hin zu komplizierteren Entscheidungsaufgaben reichen.

page2.4.1

Die Magnetresonanztomographien führen wir im Magnetresonanzzentrum am UniverstitätsSpital Zürich durch, entweder im MRT-Userlab, Institut für Biomedizinische Technik oder am Laboratory for Social and Neural Systems Research.

Magnetresonanzgerät „Philips Ingenia 3T“

Magnetresonanzgerät „Philips Ingenia 3T“